Zum Inhalt . Navigation .

Hilfen zur Sicherung der Kommunikation gehörloser Menschen am Arbeitsplatz


Zuständige Kostenträger

Für die Sicherung eines bestehenden Arbeitsplatzes ist der zuständige Kostenträger das Integrationsamt. Die Förderdauer richtet sich nach der Notwendigkeit des individuellen Assistenzbedarfs.
Rechtsgrundlage: § 102 Abs. 4 SGB IX in Verbindung mit § 17 Abs. 1a SchwbAV

Für die Erlangung eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes ist der zuständige Rehabilitationsträger Kostenträger.
Dies ist in erster Linie die Arbeitsagentur. Es kann aber auch der Rentenversicherungsträger (wenn durch die Eingliederung an einem neuen Arbeitsplatz eine Berentung vermieden werden kann) oder die Berufsgenossenschaft (wenn der Arbeitsplatzwechsel durch eine Berufskrankheit bedingt ist) in Frage kommen.
Auch wenn der zuständige Rehabilitationsträger Kostenträger ist, erfolgt die Durchführung der Leistungen von Anfang an durch das Integrationsamt. Der zuständige Rehabilitationsträger erstattet dem Integrationsamt die Kosten für die ersten 3 Jahre ab Aufnahme der Beschäftigung.
Rechtsgrundlage: § 33 Abs. 8 Nr. 3 SGB IX

Zur Aufnahme bzw. Sicherung einer wirtschaftlich selbstständigen Existenz ist der zuständige Kostenträger das Integrationsamt.
Rechtsgrundlage: § 33 Abs. 3 Nr.6 SGB IX sowie § 21 Abs. 4 i.V.m. § 17 Abs. 1a SchwbAV


DGS-Film ansehen

DGS-Symbol / Link zur DGS-Version.

Den Text dieser Seite als Film in Deutscher Gebärdensprache ansehen.