Zum Inhalt . Navigation .

Hilfen zur Sicherung der Kommunikation gehörloser Menschen am Arbeitsplatz


Was ist Arbeitsassistenz?

Unter Arbeitsassistenz versteht man eine dauerhafte, regelmäßige und zeitlich nicht nur wenige Minuten täglich anfallende Unterstützung am Arbeitsplatz. Entscheidend ist hier, dass der Unterstützungsbedarf nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig anfällt.

Grundsätzlich versteht man unter Arbeitsassistenz eine Hilfestellung bei der Arbeitsausführung und nicht die Erledigung der vom Arbeitnehmer zu erbringenden arbeitsvertraglichen Tätigkeit selbst. Als Arbeitnehmer ist der schwerbehinderte Mensch gegenüber seinem eigenen Arbeitgeber verpflichtet, seine Arbeitsleistung persönlich zu erbringen. Die schwerbehinderten Menschen müssen also selbst über die am Arbeitsplatz geforderte fachliche Qualifikation verfügen.

Im Falle regelmäßigen Unterstützungsbedarfs zur Kommunikation kann dies, alternativ zur Organisation durch den Arbeitgeber, inzwischen auch vom gehörlosen Arbeitnehmer selbst organisiert werden. Auf diese Leistung ("Arbeitsassistenz") besteht ein Rechtsanspruch.
Auch hier werden die Mittel als Budget bewilligt, in diesem Fall jedoch an den gehörlosen Menschen selbst. Bei der selbst organisierten Arbeitsassistenz ist also der schwerbehinderte Mensch Auftraggeber der Arbeitsassistenz und hat – in Abstimmung mit seinem Arbeitgeber – die Organisations- und Anleitungskompetenz.


DGS-Film ansehen

DGS-Symbol / Link zur DGS-Version.

Den Text dieser Seite als Film in Deutscher Gebärdensprache ansehen.